VOLLKERAMIK

Um die natürliche Ästhetik der Zähne und des Zahnfleisches perfekt zu kopieren, bedarf es einer innovativen Methode. Durch enorme Fortschritte in Materialtechnik und -verarbeitung ist es heute möglich, fast sämtliche prothetischen Restaurationen (Kronen, Brücken, Implantataufbauten) komplett aus Keramik herzustellen.

Die Färb- und Lichtbrechungseigen-schaften des keramischen Materials entsprechen denen des natürli­chen Zahnschmelzes, d.h. selbst der Farbverlauf kann den Nachbarzähnen ange­passt werden, sodass kein Unterschied mehr festzustellen ist.

Zahnarztpraxis Roetgen - Vollkeramik - Beispiel aufsetzen

Das Material der Wahl

Vollkeramische Arbeiten entwickeln sich mittlerweile zu einem Standard in der zahn­ärztlichen Restauration. Was aber macht den Werkstoff Keramik so beliebt bei Ärzten und Patienten?

Grundsätzlich ist es natürlich der Wunsch jedes Zahnarztes und jedes Patienten, Defekte (Karies, Fehlstellungen, Frakturen, fehlende Zähne) ästhetisch und funktional bestmöglich zu versorgen. Für eine funktio­nale Wiederherstellung reichen die konven­tionellen Werkstoffe Gold und Metallkeramik auch nach wie vor aus. Sie sind biokompati­bel und langlebig. Aber eben auch sichtbar und damit besonders im Frontzahnbereich ein unschöner Blickfang. Selbst die mit einer Keramikschicht verkleideten Metalle wirken bei genauerem Flinsehen künstlich und können z. B. zwischen Zahnfleisch und Krone dunkle Ränder durchscheinen lassen.

Zahnarztpraxis Roetgen - Vollkeramik - Beispiel Kiefer

Form und Funktion

Eine neue Versorgung wäre aber nicht zu empfehlen, wenn neben der Ästhetik nicht auch die Funktion unseren Erfordernissen genügen würde. Eine hohe Bruchfestigkeit und Langzeitstabilität machen Keramik zu einem extrem belastbaren Zahnersatz. Besonders für Allergiker ist der Werkstoff eine echte Alternative, da er sich durch höchste Verträg­lichkeit auszeichnet, sodass es im Gegensatz zu metallischen Restaurationen kaum zu Sensibi­litäten kommt.

Vollkeramische Versorgungen sind chemisch unlöslich und auch kaum wärme­leitend. Ein unangeneh­mes Fleiß-Kalt-Empfinden ist damit ausgeschlossen.

Zahnarztpraxis Roetgen - Vollkeramik - Einsatz

Einsatz in der Praxis

Für die zahntechnische Herstellung von Inlays, Kronen oder Brücken ist ein Abbild der Situati­on im Mund erforderlich.

Das geht herkömm­lich mit einer Abdrucknahme oder komfortab­ler durch moderne Scantechniken. Diese digital gewonnenen Daten können dann ohne Zeitverlust in der Praxis oder im Dentallabor verarbeitet werden. Mittels modernster Schleif-und Fräsgeräte werden aus einem vollkeramischen Block dann z. B. Kronen oder Brücken erstellt.

Vollkeramische Restaurationen sind zunächst etwas teurer als herkömmliche Methoden, amortisieren sich aber langfristig aufgrund der sehr geringen Reparaturanfälligkeit. Eine durch ein gesundes und schönes Lächeln wiederher­gestellte natürliche und selbstbewusste Ausstrahlung ist dabei der größte Gewinn.

Vorteile

bestmögliche Imitation des natürlichen Zahnschmelzes
hohe Bruchfestigkeit und Lang­zeitstabilität
gute Alternative für Allergiker
Heiß-Kalt-Empfinden ist ausgeschlossen